Erziehung

 

Windhundsport

 

Gesundheit

 

   Kastration

 

   Mittelmeer-

   Krankheiten

 

   Greyhound-

   sperre

 

   Blutwerte

 

 

Windhundtreffs

 

Tierschutzorgas

 

Züchter

 

Hundeschule

 

Literatur

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt

 

Impressum

 

 

 Gesundheit

 

 

 

Auf Grund Jahrtausende langer Selektion sind Galgos und Podencos sehr robuste und gesunde Hunde. Nur die erfolgreichsten und gesündesten Galgos und Podencos wurden zur Zucht eingesetzt. Und auch wenn diese Hunde so zerbrechlich aussehen, so sind sie sehr zäh und widerstandfähig und können trotz ihrer Größe recht alt werden. Galgos zwölf bis vierzehn Jahre und Podencos sogar bis zu sechzehn Jahre.

 

 

Fell- und Körperflege

 

In der Fellpflege sind kurzhaarige und rauhaarige Galgos und Podencos einfach und unkompliziert. Regelmäßiges Bürsten oder gar Duschen ist nicht notwendig. Bei den stockhaarigen Podencos ist es hin und wieder sinnvoll, das Fell zu bürsten, damit es nicht verfilzen kann. Da Galgos und Podencos sehr reinliche Hunde sind und in ihrem Sauberkeitsempfinden und -verhalten mehr einer Katze ähneln, sind sie eigentlich nie wirklich schmutzig. Auch besitzen sie nur wenig Eigengeruch und haaren kaum. Sie verabscheuen Regen (Ausnahmen bestätigen die Regel) und man muß kein wirklich schlechtes Gewissen haben, wenn bei strömendem Regen die große Hunderunde um zwei Drittel gekürzt wird, weil Hund nur  gesengten Hauptes und mit betretener Miene hinterher schleicht.

Galgos und Podencos besitzen sehr wenig Körperfettgewebe und frieren schnell. Daher ist es sinnvoll, ihnen im Winter einen gefütterten Hundemantel anzuziehen. Gerade, wenn der Hund noch nicht lange in unserem Klimazonen lebt, ist die klimatische und räumliche Veränderung für den Hund groß und er neigt durch den eventuellen Umstellungsstreß schnell zu Erkältungen.

 

 

Krallenpflege

 

Normalerweise nutzen sich die Zehenkrallen beim Laufen ganz von alleine ab. Geschieht dies nicht, oder wachsen die Krallen unregelmäßig schnell nach, kann man diese mit einer Krallenschere zurückschneiden. Geht man mit dem Hund auf die Rennbahn und/oder zum Coursing, sollten die Krallen regelmäßig vor dem Rennen gekürzt werden um Verletzungen vorzubeugen!

Das Krallenschneiden sollte  sehr vorsichtig gemacht werden. Bei Windhunden sind die Nerven der Krallen (das "Leben") sehr weit vorne. Bei dunklen Krallen, bei denen man die Nervenenden nicht sieht, sollte man diese entweder vom Tierarzt schneiden lassen oder man feilt diese vorsichtig mit einer Feile/Dremel zurück. Und die Daumenkrallen nicht vergessen!

 

 

Zahnbehandlungen

 

Galgos haben oft schlechte Zähne. Dies ist teilweise genetisch bedingt, aber auch durch schlechte Haltungsbedingungen verursacht. Eine regelmäßige Kontrolle und das Entfernen von Zahnstein sollte zum jährlichen Gesnudheitscheck gehören. Schlechte Zähne und chronische Zahnfleichentzündungen können schwere virale und bakterielle Infektionen an Herz, Leber und Niere verursachen und zu langfristigen Schädigungen dieser Organe führen!

 

 

Narkose bei Windhunden

 

Über die Narkoseverträglichkeit bei Windhunde/Podencos wird viel spekuliert. Rein wissenschaftlich gibt es keine Belege dafür, daß Windhunde und Podencos die heutigen Narkosen nicht vertragen. Als noch Barbiturate für Narkosen eingestzt wurden, gab es tatsächlich Probleme, insbesondere beim Greyhound. Da die heutigen Narkosen nicht mehr mit Barbituraten durchgeführt werden und inzwischen so gut dosiert werden können und somit verträglich sind (z.B. Inhalationsnarkose), stellen diese Formen der Narkosen keine Probleme für Windhunde dar. Nichtsdestotrotz birgt jede Narkose für jede Hundrasse ein Restrisiko.

 

 

 

Kastration

 

Eine Kastration ist ein medizinischer Eingriff, der physische und psychische Auswirkungen auf einen Hund hat! Weitere Infos zu dem Thema Kastration finden Sie hier >>>

 

 

 

Futter -  ist noch in Arbeit!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

spanische-wind-und-jagdhunde.de© 2005-2013 by Kathrin Korthauer