Standard PodencohIbicenco

 

PodencohCanario

 

Kelb tal Fenek

 

Cirneco dell `Etna

 

Podengo Portugues

 

Podenco Maneto

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt

 

Impressum

 

 

 

 

Der Podenco Ibicenco

....und seine Verwandten

 

 

 

 

 

                                                                Foto: Harald Inderwies

 

Der Podenco Ibicenco, in Spanien auch Ca Eivissenc genannt, ist ein windhundähnlicher Jagd- und Gebrauchshund. Seine Heimat ist auf dem spanischen Festland und den Balearen-Inseln. Der Podenco Ibicenco wird hauptsächlich zur eigenständigen Kaninchenjagd ohne Gewehr eingesetzt. Gejagt wird im Rudel mit mehreren Hündinnen und maximal einem Rüden, da die Rüden untereinander recht streitsüchtig sein können.  Zum Jagen benutzt der Podenco Sicht, Nase und Gehör, was ihn von den Windhunden unterscheidet, die reine Sichtjäger sind. Seine Fähigkeit, wie eine Katze zu klettern und über zwei Meter hohe und vier Meter weite Sprünge zu vollführen, macht den Podenco Ibicenco zu einem perfekten, anmutigen und außergewöhnlichen Jäger. Das Aufspüren der Beute zeigt er durch heftiges Schwanzwedeln und/oder Spurlaut an. So daß der Rest des Rudels "informiert" wird. Nun wird die Beute von allen Podencos gehetzt anschließend eingekreist bis einer der Hunde zufasst.  Der Podenco Ibicenco fängt seine Beute lebend mit seinem sogenannten "weichen Maul" und bringt diese dem Jäger. Diese Art zu jagen stammt noch aus alten Zeiten, wo die Menschen noch keine Kühlschränke besaßen. Die erbeuteten Kaninchen wurden damals bis zur Schlachtung am Leben gelassen. So war das Fleisch immer frisch. Podencos sind sehr ausdauernde Jäger, die oftmals von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf der Pirsch sind. Sie eignen sich ebenfalls zur Jagd bei Nacht. Ihr Radius während einer Jagd kann meherere Hundert bis Tausend Meter und mehr betragen.

 

Jedes Jahr veranstaltet der Spanischen Podenco Club am ersten September Wochenende in Sitges (Spanien) die FIRA DEL CA EIVISSENC statt. Eine Jahresaustellung für Podenco Ibicencos. Neben den Austellungen finden auch Jagdwettbewerbe statt.

 

Ebenso findet jedes Jahr die MONOGRAFICA DEL PODENCO IBICENCO statt.

 

 

 

 

Podenco Ibicencos auf der Jagd in Spanien

 

 

Auch heute noch wird der Podenco Ibicenco ausschließlich als Arbeitshund zur Hasenjagd in seinem Ursprungsland gehalten. Sein Jagdinstinkt ist dementsprechend sehr ausgeprägt und ist ebenso wie der Galgo ein hochspezialisierter Jagdhund.  Der Podenco Ibicenco hat ein eigensinniges, aber auch sehr sensibles und sanftes Wesen und ist nicht leicht zu erziehen. Er ist im Haus sehr anhänglich, draußen jedoch überaus selbstständig und wirkt zuweilen fast schon arrogant. Sein einziges Bestreben ist es zu jagen. Fremden gegenüber ist der Podenco Ibicenco eher zurückhaltend distanziert. 

 

Der Podenco Ibicenco gehört mit zu den ältesten Hunderassen. Als Urahne des Podenco Ibicenco  gilt der Pharaonenhund (Tesem) des alten Ägypten. Dieser wurde vermutlich durch die Phönizer im ganzen Mittelmeerraum verbreitet. Der wohl heute bekannteste Nachfahre unter ihnen ist der Podenco Ibicenco (Ca Eivissenc) und dem Pharaonenhund am ähnlichsten (wobei die direkte Abstammung des Podenco Ibicenco von dem Pharaonenhund des alten Ägypten nicht wirklich geklärt ist). Eine weitere These der Abstammung vermutet, dass sich die Podencos, ebenso wie der Pharaonenhund und der Cirneco dell `Etna  aus mediterranen Pariahunden entwickelt haben und ihr Erscheinungsbild weniger einem gemeinsamen Vorfahren, als vielmehr den spezifischen Anforderungen ihrer jeweiligen Heimatregionen verdanken.

Der Podenco Ibicenco kam erstmals 1929 nach England und gelangte von dort aus auch ins nördliche Europa, wo er lange unter dem Namen Pharaonenhund gezüchtet wurde. 1963 verabschiedete die FCI einen Rassestandard, der allerdings sämtliche stehohrige Hunde aus dem Mittelmeerraum als Pharaonenhunde bezeichnete. Da in Spanien schon seit 1931 einen Rassestandard für den Podenco Ibicenco bestand, gab es über Jahre zwei Rassebezeichnungen für den Podenco Ibicenco. Erst 1977 hob die FCI ihre Bezeichnung für den Ibicenco auf und wies den Pharaonenhund dem Maltahund zu.

 

 

 

Die Beute wird zum Jäger gebracht 

 

 

 

Der Podenco Ibicenco besitzt fledermausartige Stehohren, die hochgestellt, seitwärts gedreht und flach angelegt werden können, hohe Läufe und einen tiefen Brustkorb. Sein Kopf ist lang, schmal und trocken, ohne ausgeprägten Stopp. Die Augenfarbe hat ein helles Bernstein. Im Fell gibt es sie in drei Varianten: kurz und glatthaarig, als auch rau- oder stockhaarig. Die meist verbreitetste Farbe ist ein warmes Rot mit oder ohne weiße Abzeichen oder Platten, ganz weiß, als auch rotschimmelfarbend. Die Farbe Schwarz ist im Standard nicht erlaubt. Die Körpergröße bei Rüden beträgt zwischen 68 cm und 75 cm – bei Hündinnen zwischen 57 cm und 70 cm. Podenco Ibicencos sind zäh, ausdauernd, robust und sehr lauffreudig. Sie sind für Krankheiten nicht anfällig und können ein hohes Lebensalter erreichen.

 

 

    

                        Podenco Ibicenco Kurzhaar                               Podenco Ibicenco Stockhaar

 

 

 

Ob der Podenco Ibicenco nun zu den Windhunden, Laufhunden oder Jagdhunden zählen sollte, darüber streiten die Experten bis heute. Der FCI teilt den Podenco Ibicenco der Gruppe 5, den „Spitzen und Hunden vom Urtyp“, Sektion 7 Urtyphunde zur jagdlichen Verwendung ein.

 

 

 

 

Offiziell von der FCI anerkannte Podenco Rassen:

 

Podenco Ibicenco (Balearen und Pityusen)

Podenco Canario (Kanarische Inseln)

Podengo Portugues Grande (Portugal)

Podengo Portugues Medio (Portugal)

Podengo Portugues Pequeneo (Portugal)

Kelb tal Fenek, auch Pharaonenhund genannt, (Malta)

Cirneco dell `Etna (Sizilien)

 

Nicht FCI anerkannte Podencorassen

 

Podenco Andaluz Maneto

Podenco Enano del Hierro

Podenco Malagueño

Podengo Galego

 

Podenco Andaluz

Talla Grande Glatthaar

Talla Grande Rauhaar

Talla Mediana Glatthaar

Talla Mediana Rauhaar

Talla Chica Glatthaar

Talla Chica Rauhaar               

 

 

 

 

 

                                                                                                                                        Foto: Harald Inderwies

 

 

 

 

 

 

 

spanische-wind-und-jagdhunde.de© 2005-2013 by Kathrin Korthauer