Erziehung

 

Windhundsport

 

Gesundheit

 

Windhundtreffs

 

Tierschutzorgas

 

Züchter

 

Hundeschule

 

Literatur

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt

 

Impressum

 

 

Windhundsport

 

 

 

 

 

Windhundrennbahn

 

Der Rennsport ist besonders für Windhunde ein wunderbarer und artgerechter Ausgleich um den Hetztrieb und das Laufbedürfnis dieser Rassen zu befriedigen. Leider lehnen viele Tierschutzvereine diese Art des Hundesports ab. Meist sind die Argumente das erhöhte Verletzungsrisiko auf der Rennbahn und die angebliche Verstärkung des Hetz- und Jagdtriebs. Doch insbesondere für die Hunde, die gerade wegen ihres ausgeprägten Hetz- und Jagdtriebes, welcher genetisch bedingt ja schon vorhanden ist, nicht ableinbar sind, kann dies eine adäquate Auslastung sein. Das Verletzungsrisiko ist auf der Rennbahn für die Hunde auch nicht höher, als wenn ein Galgo mit 50 km/h über einen Acker mit Buddellöchern, Stöcken und Steinen rennt! Und in der Regel können die Hunde sehr gut unterscheiden, ob sie sich auf der Bahn befinden oder nicht. Die Bahn besteht aus einem Oval aus Sand oder Gras von einer Länge über 280m bis 480m. Geführt werden die Hunde mit einem motorisierten Zughasen in Form eines Flatterbandes oder eines Hasenimitats. Gestartet wird zu maximal sechs Hunden nach Rasse und Geschlecht getrennt. Die Zeit wird elektronisch gemessen. Für die Teilnahme an offiziellen Rennen müssen die Windhunde vorher tierärztlich untersucht werden, in drei mal zwei Testläufen (Lizenläufe)  nachweisen, daß sie ohne Probleme mit anderen Windhunden zusammen laufen können, sowie mindestens das Alter von 18 Monaten (bei Whippets und Windspielen 15 Monaten) erreicht haben. Das Höchstalter für eine Teilnahme an Rennen ist, um die Hunde vor Überlastungen zu schützen, auf maximal 8 Jahre begrenzt.

 

Hunde aus dem Tierschutz sollten allerdings vor ihrem ersten Lauf auf der Rennbahn eine zeitlang hier leben. sich eingewöhnt haben und gründlich vom Tierarzt untersucht und auf eventuelle Schäden im Bewegungsapparat gecheckt werden!

 

 

                    

                  

             Sandbahn vom WDE in Stolberg/Aachen                                        Raoul am Hasenimitat

 

 

 

 

 

 

 

Coursing

 

Das Coursing ist sozusagen die „Geländevariante“ des Windhunderennens und soll eine natürliche Hetzjagd imitieren. Dazu wird auf einem unebenen, naturbelassenen Gelände mit natürlichen Hinder-nissen, Hügeln, Sträuchern, Bäumen oder künstlich angelegten Wassergräben oder Anpflanzungen, ein künstliches Hasenfell in einer Art Zick-Zack-Kurs vor den jeweils zu zweit laufenden Hunden hergezogen. Je nach Beschaffenheit des Untergrunds und der Bodenverhältnisse erreicht der Parcours einen hohen bis höchsten Schwierigkeitsgrad. Der Parcours wird so aufgebaut, daß die Windhunde sowohl blitzartig reagieren und ihre Laufrichtung abrupt in spitzen oder rechten Winkeln fortführen müssen, wenn sie der Attrappe folgen wollen. Ziel des Coursings ist es, daß die jeweils paarweise laufenden Hunde ein Team bilden. Der schnellere Hund bemißt seine Laufrichtung so, daß er die vermeintliche Beute zu einem Richtungswechsel zwingen kann, damit der Partner sie zu packen bekommt. Leider ist die Beeinflussung der Laufrichtung des Hasenfells durch die Hunde nicht möglich. Die Imitation der Hetzjagd hat dort ihre Grenzen wo die Technik den Kurs vorgibt ;-).

Viele Windhunderennvereine bieten auch Coursings an.

 

 

 

Im Unterschied zu England, Irland und den Vereinigten Staaten sind in Deutschland professionelle Windhunderennen VERBOTEN!  Es werden weder Wetten angenommen noch Preisgelder vergeben. In Deutschland finden ausschließlich Amateur-Windhunderennen für Windhundeliebhaber (und auch Liebhaber anderer Rassen) statt.

 

 

Man muß nicht unbedingt in einem Windhundrennverein sein, um mit seinem Windhund auf die Rennbahn zu gehen. Die meisten Verein bieten jedes Wochenende Trainingsläufe an, wo auch nicht dem Verein angehörige Windhundbesitzer mit ihren Hunden willkommen sind.

 

 

 

 

Infos zum Thema Rennsport: 

 

Rennvereine in Deutschland

 

DWZRV - Deutscher Windhundzucht- und Rennverband 

 

KSW Köln-Solinger Windhundrennverein e.V.                                     

 

WDE e.V. Stolberg bei Aachen 

 

OWRV Osnabrücker Windhundrennverein e.V.

 

WSV Windhundsportverein Berlin-Brandenburg e.V.

 

WRV Westfahlen-Ruhr e.V. Gelsenkirchen

 

WRU Windhund-Rennverein Untertaunus-Hünstetten e.V.

 

 

Infos zu Windhunden und Podencos/ Rennen/ Veranstaltungen und Vieles mehr                          

 

Galgo Espanol Forum                                           Forum für Galgo Espanol Interessierte

 

Exracer                                                                 Forum für den Renngreyhound Interessierte

 

Podenco Club                                                       Forum für Podenco Interessierte  

 

 

 

 

Santos am Hasen auf der Rennbahn in Stolberg 2012

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktuelles

vom Training

>>> HIER

spanische-wind-und-jagdhunde.de© 2005-2013 by Kathrin Korthauer